Mit vollem Einsatz

Wir haben einen Auftrag. Den wir mit Hingabe und Herz erfüllen.

Dem Wohl des Discherheims
verpflichtet

Leben mit Einschränkungen bedeutet: Wohnen in vertrauter Umgebung, seiner Arbeit nachgehen, sich mit Freundinnen und Freunden austauschen, gelegentlich in die Ferien verreisen, Geburtstage und andere Feste feiern – so wie wir das alle gerne tun.

Stephan Oberli

Gesamtleitung

stephan.oberli@discherheim.ch
Tel. 032 624 50 20

Entwicklung

Die einzige Konstante ist die Veränderung. Dem trage ich Rechnung; ohne Hektik, ohne Aktionismus, mit klarem Blick wohin die Reise geht. Ich initiiere und ermögliche Entwicklung und Innovation auf allen Stufen, in allen Bereichen.

Verantwortung

Ich bin mir meiner Verantwortung bewusst und übernehme sie jederzeit. Von den MitarbeiterInnen verlange ich dasselbe: Verantwortung übernehmen für das, was sie tun und wie sie es tun.

Vertrauen

Gegenseitiges Vertrauen ist für mich die wichtigste Grundlage in der Zusammenarbeit. Dieses Vertrauen basiert nicht auf Worten, sondern auf Taten. Ich will mich auf meine MitarbeiterInnen verlassen können, und sie sich auf mich.

Mitsprache

Ich bin kein Einzelkämpfer. Die Meinungen und Kompetenzen meiner MitarbeiterInnen sind mir wichtig. Ich höre zu, ich frage nach, ich verlange und ermögliche Partizipation. Ich scheue mich nicht vor kontroversen oder schwierigen Diskussionen, wenn sie der Steigerung der Qualität oder zur Klärung von Prozessen oder Situationen dienen.

Balance

Ich achte darauf, dass wir stets die Balance finden zwischen Ansprüchen und Möglichkeiten. Dazu gehört auch, dass unsere Institution finanziell gesund ist und wir verantwortungsvoll mit den Finanzen umgehen.

Ressourcenorientierung

Ich fokussiere mich auf die Stärken, ohne die Schwächen ausser Acht zu lassen.

Ich verstehe es als meine Aufgabe, die Ressourcen zu nutzen, zu fördern und zu fordern.

Reflexion

Mein Handeln zu hinterfragen ist ein wichtiges Hilfsmittel für mich, um meine Arbeit gut oder besser zu machen. Ich verlange das auch von den MitarbeiterInnen. Die kritische Auseinandersetzung mit dem eigenen Tun in ein unabdingbarer Bestandteil unseres Bestrebens, gut zu sein in dem was wir tun. Dies gilt für alle Stufen und jederzeit.

Spass

Die Arbeit macht Spass, wenn Respekt, Lob, Anerkennung, Vertrauen, Unterstützung, Verantwortung, Mitsprache und Gestaltungsmöglichkeiten keine leeren Worthülsen sind. Ich stehe dafür ein, dass dies gelebte Realität ist.

Denise Gurtner

Bereichsleitung Wohnen

denise.gurtner@discherheim.ch
Tel. 032 624 50 23

Menschen und ihre Beziehungen stehen bei uns im Zentrum.

Führen bedeutet: zuhören

Ich nehme mir Zeit für die Anliegen der Klienten*innen und Mitarbeiter*innen sowie die Anliegen der gesetzlichen Vertreter.

Führen bedeutet: wahrnehmen

Es ist mir ein Anliegen, die Klienten*innen und Mitarbeiter*innen als Persönlichkeiten wahr zu nehmen, mit ihren individuellen Wesenszügen und Ressourcen.

Führen bedeutet: Vorbild sein

Täglich arbeite ich im Bewusstsein für unsere Klienten*innen und Mitarbeiter*innen ein Vorbild zu sein.

Führen bedeutet: Raum geben

Wir schaffen gemeinsam eine Wohn- und Arbeitsumgebung, die sich an der Normalität orientiert, Raum offen lässt für die Bedürfnisse und Ressourcen von allen Menschen.

Führung bedeutet: Wertschätzung

Die Arbeit macht Spass, wenn Respekt, Lob, Anerkennung, Vertrauen, Unterstützung, Verantwortung, Mitsprache und Gestaltungsmöglichkeiten gelebter Alltag ist.

Führung bedeutet: Verantwortung

Wir tragen Sorge zu unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, bieten ihnen gute Arbeitsbedingungen, pflegen einen partnerschaftlichen Führungsstil und vertrauen auf die Fähigkeiten jedes Einzelnen und der Teams. Im Gegenzug stellen wir fachlich und menschlich hohe Anforderungen an sie, erwarten Leistungsbereitschaft und Engagement.

Führung bedeutet: offene Kommunikation

Wir kommunizieren und informieren intern wie auch nach aussen transparent – unter Einbezug von Eltern, Angehörigen, Behörden und aller weiteren Beteiligten.

Ueli Hirsbrunner

Bereichsleitung Tagesstätte

ueli.hirsbrunner@discherheim.ch
Tel. 032 624 50 34

Meinen Führungsgrundsätzen liegt das Leitbild der Institution zu Grunde.

Führung ist Kommunikation & Dialog
Meine Mitarbeitenden sind informiert.

Mir ist ein offener, engagierter und fairer Dialog wichtig. Ich informiere und kommuniziere aktiv, transparent.

Führung ist Gestalten
Meine Mitarbeitenden sollen ihre Aufgaben selbstverantwortlich und selbstorganisierend wahrnehmen können.

Ich führe kooperativ. Dazu müssen meine Mitarbeitenden klare und möglichst optimale Rahmenbedingungen antreffen. Ich versuche ihnen solche zu verschaffen.

Kompetenzen und Verantwortung müssen geklärt sein.
Ich erteile Kompetenzen, erwarte aber auch Verantwortung.

Führung ist Ziele vereinbaren
Meine Mitarbeitenden wissen was ich von ihnen erwarte.

Wir definieren gemeinsame Ziele. Damit wir die richtigen Dinge richtig tun.

Führung ist Kaizen (das Streben nach ständiger Verbesserung)
Meine Mitarbeitenden haben Anspruch auf Qualität.

Ich reflektiere und überprüfe die Qualität meiner Dienstleistung „Führen“ und strebe dabei nach ständiger Verbesserung.

Führung ist soziale Verlässlichkeit
Meine Mitarbeitenden können sich auf mich verlassen.

Sie finden bei mir jederzeit ein offenes Ohr –  für Vorschläge und Anliegen. Gemeinsam suchen wir nach Lösungen. Eine lösungsorientierte Konfliktkultur auf Augenhöhe ist mir wichtig.

Führung ist Vorbild sein
Meine Mitarbeitenden können mich als Vorbild nehmen.

Mir sind konstruktive Zusammenarbeit sowie positive und motivierende Grundhaltungen wichtig. Ich lebe dies vor.

Stefania Haldimann

Bereichsleitung Administration

stefania.haldimann@discherheim.ch
Tel. 032 624 50 22

Ziele / Vertrauen / Wertschätzung

Vorwärts geht es nur mit klaren Zielen

Ich gebe Informationen weiter, erkläre die Hintergründe von Entscheidungen und stehe für Fragen zur Verfügung.
Ich kommuniziere klar, was ich erwarte und gebe gerne, wo nötig, Hilfestellung.
Ich sorge dafür, dass die Mitarbeitenden ihre Aufgaben erfolgreich ausführen und ihre Ziele erreichen können.

 

Ohne gegenseitiges Vertrauen ist eine gute Zusammenarbeit nicht möglich

Ich setze Vertrauen in die Fähigkeiten der Mitarbeitenden und delegiere Aufgaben ohne ständig zu kontrollieren.
Ich gewähre den Teammitgliedern Freiräume – das ermöglicht ihnen in ihrem Aufgabengebiet selbständiges Arbeiten und auch Dinge selber zu entscheiden, mitzudenken und Verantwortung mitzutragen.
Ich bin ansprechbar und gut erreichbar, höre aktiv zu, frage nach und nehme mir die Zeit das Gesagte nachzuvollziehen. Ich nehme die Anliegen der Mitarbeitenden ernst und wir suchen gemeinsam nach Lösungen.

 

Ein Danke ist Wertschätzung und Motivation

Jeder Dank zeigt den Mitarbeitenden, dass ihre Leistung gesehen und anerkannt wird.
Ich mache deutlich, welchem Teammitglied ein Erfolg oder eine gute Idee zu verdanken ist.
Ich lobe Mitarbeitende und wertschätze aussergewöhnlichen Einsatz, sage aber auch bei den alltäglichen Arbeiten Danke und drücke meine Wertschätzung aus.
Und zu guter Letzt reflektiere ich immer wieder, dass ich meine Grundsätze einhalte und anwende.